Raufe, Stall, Unter...
 
Benachrichtigungen
Lösche alle.

Raufe, Stall, Unterstand... usw.  

 

Krimmig
(@krimmig)
Beigetreten: 3 Monaten zuvor
Beiträge: 16
7. Januar 2021 9:54  

Mich hat am Anfang brennend interessiert wie die "Einrichtungen" auszusehen haben, auf was zu achten ist und auf welche Ideen andere HalterInnen so kommen.

Hier schon mal eine Skizze zur Raufe...

 
Fotos der fertigen Raufe muss ich erst noch suchen, kommen bald nach.

Zitat
Schlagwörter für Thema
Ineke
(@ineke)
Admin
Beigetreten: 1 Jahr zuvor
Beiträge: 7
7. Januar 2021 14:23  

Wir haben auch am Anfang eine Raufe aus Holz selber gebaut. Die kam einen Winter zum Einsatz, danach sind wir direkt auf gekaufte Wandraufen umgestiegen. Wir haben diese in den Unterständen befestigt und seit dem im Einsatz. Ich liebe die Raufen aus Metall. Es wird fast nichts an Heu verschwendet und sie sind langbebig!


AntwortZitat
Rubina
(@rubina)
Beigetreten: 3 Monaten zuvor
Beiträge: 28
7. Januar 2021 21:12  

Ich habe gerade mal gegoogelt, ich kann mir dabei gar nicht vorstellen, dass die da kein Heu verschwenden? Die hängen doch auch schräg an der Wand, und es fällt auf den Boden? 


AntwortZitat
BarbaraH
(@hoeflerbarbara)
Beigetreten: 1 Jahr zuvor
Beiträge: 17
7. Januar 2021 21:26  

Heuraufe! Ein unendliches Thema! Also, ich habe so kleine Metallheuraufen für meine Unterstände mit extra engem Abstand von Kerbel. Ich war damit zufrieden (bis auf den hohen Heuverlust), bis einer meiner Böcke mit zugegeben sehr engem Hornstand es geschafft hat, sich darin zu verheddern. Nur anhand schlapp wiederkehrender Geräusche aus weiter Entfernung hab ich das mitten in der Nacht noch gemerkt. Wäre er auf einer anderen Weide gewesen, hätte er gut und gern bis zum nächsten Tag warten müssen oder schlimmeres.... Ich grüble seither auch herum, wie ich das löse. Ich habe lauter Europaletten-Unterstände, in die auch keine sehr viel größeren Raufen passen.  Heutnetz, selbst das mit den kleinen 3cm Netzlöchern, geht leider auch nicht.

Im großen Schafstall habe ich letztes Jahr die Mega-Raufe von Steffi aus Südtirol nachgebaut! Sie teilt den Stall jetzt in zwei Buchten und ich und auch die Schafe sind sehr glücklich damit! Danke Steffi Malleier!!!

Hier die Anleitung dafür, wenn ich das verlinken darf:
https://ouessantschafe-suedtirol.jimdofree.com/deutsch/ouessantschafe/bauanleitungen/


AntwortZitat
@imbaergli
(@imbaergli)
Beigetreten: 1 Woche zuvor
Beiträge: 1
13. Januar 2021 20:57  

@hoeflerbarbara

Hallo zusammen

Dieses Problem mit Heuraufen und viel Heuverlust hatten wir bei uns auch. Die Heuraufen habe ich mit 20mm Rundstäben gebaut.

Das Problem war, dass unsere Kleinen  mit den Vorderbeinen zwischen den Stäben das Heu herausgekrazt haben und daraus resultierte

der hohe Heuverlust.

Nun habe ich die Heuraufen mit Betoneisen-Netzen realisiert, d.h. das Metallnetz hat Quadrate von 60x60mm, Materialstärke 3mm. Das Metallnetz habe ich dann entsprechend zurechtgebogen. Seitlich je eine Holzplatte für den Abschluss. 

Unsere Kleinen sind nun etwas länger beim Fressen beschäftigt, weil sie nicht zuviel auf einmal rauszupfen können, der Heuverlust ist sehr gering.  Werde noch Fotos machen und im Forum anhängen.

Gruss aus der Schweiz

Othmar


AntwortZitat
Rubina
(@rubina)
Beigetreten: 3 Monaten zuvor
Beiträge: 28
14. Januar 2021 21:11  

Das kann gut sein, dass die das Heu mit den Füßen raus kratzen. Die Idee ist super, aber bekommen die dann echt genug Heu da raus, dass sie satt werden?

Und machen sie da nicht die Zähnchen auf Dauer mit kaputt?


AntwortZitat
BarbaraH
(@hoeflerbarbara)
Beigetreten: 1 Jahr zuvor
Beiträge: 17
16. Januar 2021 15:27  

Auch bei mir stellen sie sich auf die Hinterbeine und kratzen Heu aus der Raufe, aber das ist ja normal, nur so können sie die Raufe ja leer fressen und müssen nicht an der äußeren Lage stoppen, wenn nur noch grobe Halme dort sind. Die Raufe, die oben verlinkt ist, hat unten ein "Auffangbecken". Daher empfinde ich den Verlust nicht als hoch. Im Gegenteil, das Kleinzeug, das beim Kratzen rausfällt, landet in dem Becken und scheint ihnen weiter zu schmecken.


AntwortZitat